Ein aktueller Appell der FÖJ: Bitte kein Salz verwenden!

Die Jugendlichen des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) des Naturschutzzentrums erläutern:

Wer Streusalz sät erntet Umweltschäden!

Gerade jetzt wo es weit unter Null Grad ist, denken viele: “Ein bisschen Streusalz hat ja noch niemanden geschadet”. Unglücklicherweise denkt sich das wahrscheinlich die halbe

Nachbarschaft. Und genau hier meldet sich die Natur zu Wort, denn das Salz ist für die meisten Pflanzen und Tiere schädlich.

Einmal im Boden, an Pflanzen oder im Grundwasser sorgt es unter anderem für Verätzungen und kann langfristig zum verspäteten Blühen von Blumen, früheren Laubabwurf

der Bäume und Sterben von Wasserorganismen führen.

Wem also etwas an seiner Umwelt liegt, oder zumindest an den Hunden,welche keine Stiefel tragen, der sollte lieber zu Sand, Asche oder der Schneeschippe greifen.

Herzliche Grüße von den Jugendlichen des Freiwilligen Ökologischen Jahres in Bruchhausen

Aaron, Lara, Lars und Silas!