Monatsarchiv Mai 2024

NATURverbunden – nächster „Stammtisch“ am 17. Mai 2024 um 19 Uhr im Naturschutzzentrum

NATURverbunden – Stammtisch – was – wann – warum

Kräuter, Garten und Natur  Du bist interessiert an den Themen Wild- und Heilkräuter, naturnaher Garten und Selbstversorgung sowie Naturerleben – und möchtest an einem idyllischen Ort mit anderen Interessierten plaudern, dich austauschen oder selbst vortragen?

Der Austausch über Kräuter- und Pflanzenwissen und über Naturerfahrungen, gemeinsame Unternehmungen oder auch mal miteinander Kochen und Verkosten, gehören zu unserer Idee eines „Stammtisches“ dazu. Jede und jeder Naturbegeisterte kann sich sehr gerne einbringen.

Du fühlst dich angesprochen?

Dann bist du bei unserem „NATURverbunden-Stammtisch“ genau richtig! ​Der Stammtisch findet jeden dritten Freitag im Monat ab 19 Uhr am Naturschutzzentrum Buchhausen statt. Zur Verpflegung planen wir ein kleines Mitbring-Buffet.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail an info@naturschutzzentrum-bruchhausen.de

Teile diese Idee gerne weiter, damit ein möglichst großes, tragfähiges Netzwerk entsteht.

Wir freuen uns auf dich!  Naturverbunden

 

Das Initiatorinnen-Team:

www.jayaniwildundgruen.de                                                        Birgit Handke                     

www.naturschutzzentrum-bruchhausen.de                          Karin Blomenkamp

www.unterwegs-in-der-natur.de                                                           Uta Splettstößer

 

Jetzt „Stadtradeln“ mit dem TEAM Bruchhausen nachhaltig mobil ! Bis 25. Mai zählt jeder Kilometer!

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Alle, die in der Stadt Erkrath im Kreis Mettmann wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen. In Erkrath im Kreis Mettmann haben sich 200 Radelnde registriert.

Auch in diesem Jahr ist das Naturschutzzentrum wieder als TEAM dabei: ihr findet uns auf der Seite

https://www.stadtradeln.de/erkrath/#

als Bruchhausen nachhaltig mobil!

 

Die bisherigen Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Um auf die Bedürfnisse der Radfahrenden aufmerksam zu machen, richtet sich das STADTRADELN auch an die Kommunalpolitiker*innen. Sie sind die Entscheidungsträger*innen, wenn es um die Radinfrastruktur und damit praktischen Klimaschutz vor Ort geht.

20. Mai 2024: Internationaler Tag der Bienen !

Der 20. Mai eines Jahres wird als WELTBIENENTAG begangen!  Weltweit wird der großen Bedeutung gedacht, die Bienen und Wildbienen zukommt. Denn die Rolle von Bienen für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat deshalb den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. World Bee Day | United Nations; Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Notwendigkeit zu einem dringen Schutz der Bienen, da der weltweite Rückgang der Bienenpopulationen seit Jahren anhält.

Das Naturschutzzentrum Bruchhausen ist seit vielen Jahren engagiert für Wildbienen und Bienen. Schulen und Kitas können Unterrichtsreihen zum Thema buchen buchen, Spaziergängerinnen und Spaziergänge bleiben oft stehen an den imposanten Wildbienen-Wohnungen am Ankerweg!

Weitere Informationen zum Weltbienentag finden Sie auch unter:

Happy World Bee Day – Weltbienentag am 20. Mai – Bienenretter

 

Ein kurzer Blick in die Geschichte des Weltbienentags

Anton Janscha, ein Hofimkermeister von Kaiserin Maria Theresia,  wurde am 20. Mai 1734 in Bresniza (Slowenien) geboren.
Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei.

2014 hat der slowenische Imkerverband die World Bee Day Initiative mit Unterstützung der Regierung von Slowenien gestartet.

Mit Erfolg: Die Vereinten Nationen haben 2018 den 20. Mai als UN-Weltbienentag ausgerufen.

Der Saatgut-Automat am Naturschutzzentrum hält noch Saatgut-Kapseln gefüllt mit regionalem Saatgut bereit: mit 50 Cent pro Kapsel seid ihr dabei.

Was ist eigentlich ein Bienenautomat?

Es handelt sich dabei um original Kaugummi-Automaten der 1960er – 1990er, welche für die Ausgabe von Samenmischungen umgerüstet wurden.

Zielsetzung ist die Schaffung neuer Nahrungsquellen für Wild- und Honigbienen durch regional angepasste (Wild-)Blumenmischungen und die spielerische Sensibilisierung für das akute Thema des Insektensterbens.

Erfinder
Von Sebastian Everding im Herbst 2019 zunächst als Einzelstück in Dortmund erdacht und montiert, aufgrund vieler Nachfragen seit Anfang 2020 in „Produktion“.

Nachhaltigkeit
Grundsätzlich handelt es sich dabei um ein Upcycling-Projekt. Es werden ausschließlich gebrauchte Teile alter Kaugummiautomaten mit viel Handarbeit aufgearbeitet. Jeder Automat ist dabei ein Unikat.

https://www.bienenautomat.de

Internationaler Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai 2024

Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt 2024 ruft alle Organisationen und Personen auf, Teil des Plans zu werden, weltweit Biodiversität zu erhalten und zurückzugewinnen (Be part of the plan)                                  https://www.cbd.int/biodiversity-day

Sowohl unser aktives Handeln als auch die Bildungsangebote des Naturschutzzentrums Bruchhausen stellen die Natur, ihre Vielfalt und Aktivitäten zu ihrem Schutz in den Mittelpunkt!

Denn der Verlust unserer biologischen Vielfalt ist eines der größten Probleme unserer Erde. Der weltweite Aktionstag am 22. Mai macht darauf aufmerksam, das und wie die Biodiversität weltweit verloren geht – mit schwerwiegenden, unumkehrbaren Folgen für Natur und Mensch. Hauptverantwortlich für das schnelle Artensterben ist der Mensch: durch industrielle Landwirtschaft, Klimakrise, Verkehr, Flächenversiegelung usw. Bis zu eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Der Verlust an Biodiversität gefährdet zudem die Lebensgrundlage aller Menschen. 

In diesem Jahr liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Umsetzung einer Vereinbarung, die 2022  auf der Konferenz der Vertragsstaaten 2022 in Kunming und Montreal verabredet wurde: das „Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework“    Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework | UNEP – UN Environment Programme

Dieser Rahmenvertrag umfasst vier übergeordnete Zielsetzungen (sogenannte Statusziele) und untergeordnete 23 Zielvorgaben (Handlungsziele). Die vier Statusziele sind:

  1. Die Unversehrtheit, Widerstandsfähigkeit und Vernetzung von Ökosystemen soll geschützt, verbessert oder wiederhergestellt werden. Gleichzeitig sollen die Gebiete natürlicher Ökosysteme stark vergrößert werden. Zudem soll das menschengemachte Aussterben bedrohter Arten gestoppt und die allgemeine Aussterberate aller Arten um das Zehnfache reduziert werden. Die Populationen einheimischer, wild lebender Arten sollen auf ein gesundes und widerstandsfähiges Niveau erhöht sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten erhalten werden,
  2. Die biologische Vielfalt soll nachhaltig genutzt und bewirtschaftet, um so die Beiträge der Natur für den Menschen, einschließlich der Ökosystemfunktionen und -leistungen zu schützen und zu verbessern. Die Arten, die sich derzeit im Rückgang befinden, wiederhergestellt werden, um eine nachhaltige Entwicklung zum Nutzen der heutigen und künftiger Generationen zu ermöglichen,
  3. Die monetären (und nichtmonetären) Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen sowie dem traditionellen Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen werden fair und gerecht aufgeteilt, gegebenenfalls auch mit indigenen Völkern und ortsansässigen Gemeinschaften. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass traditionelles Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen angemessen geschützt wird.
  4. Bereitstellung und Zugänglichkeit von angemessenen Mitteln zur vollständigen Umsetzung des globalen Biodiversitätsrahmens (inkl. finanzielle Ressourcen, Kapazitätsaufbau, technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie Zugang und Transfer von Technologie). Die Finanzierungslücke im Bereich der biologischen Vielfalt in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar pro Jahr soll schrittweise geschlossen und die Finanzströme mit dem globalen Biodiversitätsrahmen und der Vision 2050 für die biologische Vielfalt in Einklang gebracht werden.

Den gesamten Rahmenvertrag kann man hier einsehen: Kumming_Biodiversity_cop-15-dec-04-en

(aus WIKIPEDIA)

Die Rahmenvereinbarung weist auch auf die große Bedeutung von Bildungsprozessen für den Erhalt der Biodiversität hin und darauf, dass der Schutz der Natur, der biologischen Vielfalt eigenständige Curricula in Bildungsinstitutionen werden müssen!