Archiv der Kategorie: %s Internationales

Internationaler Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai 2024

Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt 2024 ruft alle Organisationen und Personen auf, Teil des Plans zu werden, weltweit Biodiversität zu erhalten und zurückzugewinnen (Be part of the plan)                                  https://www.cbd.int/biodiversity-day

Sowohl unser aktives Handeln als auch die Bildungsangebote des Naturschutzzentrums Bruchhausen stellen die Natur, ihre Vielfalt und Aktivitäten zu ihrem Schutz in den Mittelpunkt!

Denn der Verlust unserer biologischen Vielfalt ist eines der größten Probleme unserer Erde. Der weltweite Aktionstag am 22. Mai macht darauf aufmerksam, das und wie die Biodiversität weltweit verloren geht – mit schwerwiegenden, unumkehrbaren Folgen für Natur und Mensch. Hauptverantwortlich für das schnelle Artensterben ist der Mensch: durch industrielle Landwirtschaft, Klimakrise, Verkehr, Flächenversiegelung usw. Bis zu eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Der Verlust an Biodiversität gefährdet zudem die Lebensgrundlage aller Menschen. 

In diesem Jahr liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Umsetzung einer Vereinbarung, die 2022  auf der Konferenz der Vertragsstaaten 2022 in Kunming und Montreal verabredet wurde: das „Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework“    Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework | UNEP – UN Environment Programme

Dieser Rahmenvertrag umfasst vier übergeordnete Zielsetzungen (sogenannte Statusziele) und untergeordnete 23 Zielvorgaben (Handlungsziele). Die vier Statusziele sind:

  1. Die Unversehrtheit, Widerstandsfähigkeit und Vernetzung von Ökosystemen soll geschützt, verbessert oder wiederhergestellt werden. Gleichzeitig sollen die Gebiete natürlicher Ökosysteme stark vergrößert werden. Zudem soll das menschengemachte Aussterben bedrohter Arten gestoppt und die allgemeine Aussterberate aller Arten um das Zehnfache reduziert werden. Die Populationen einheimischer, wild lebender Arten sollen auf ein gesundes und widerstandsfähiges Niveau erhöht sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten erhalten werden,
  2. Die biologische Vielfalt soll nachhaltig genutzt und bewirtschaftet, um so die Beiträge der Natur für den Menschen, einschließlich der Ökosystemfunktionen und -leistungen zu schützen und zu verbessern. Die Arten, die sich derzeit im Rückgang befinden, wiederhergestellt werden, um eine nachhaltige Entwicklung zum Nutzen der heutigen und künftiger Generationen zu ermöglichen,
  3. Die monetären (und nichtmonetären) Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen sowie dem traditionellen Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen werden fair und gerecht aufgeteilt, gegebenenfalls auch mit indigenen Völkern und ortsansässigen Gemeinschaften. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass traditionelles Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen angemessen geschützt wird.
  4. Bereitstellung und Zugänglichkeit von angemessenen Mitteln zur vollständigen Umsetzung des globalen Biodiversitätsrahmens (inkl. finanzielle Ressourcen, Kapazitätsaufbau, technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie Zugang und Transfer von Technologie). Die Finanzierungslücke im Bereich der biologischen Vielfalt in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar pro Jahr soll schrittweise geschlossen und die Finanzströme mit dem globalen Biodiversitätsrahmen und der Vision 2050 für die biologische Vielfalt in Einklang gebracht werden.

Den gesamten Rahmenvertrag kann man hier einsehen: Kumming_Biodiversity_cop-15-dec-04-en

(aus WIKIPEDIA)

Die Rahmenvereinbarung weist auch auf die große Bedeutung von Bildungsprozessen für den Erhalt der Biodiversität hin und darauf, dass der Schutz der Natur, der biologischen Vielfalt eigenständige Curricula in Bildungsinstitutionen werden müssen!

 

 

Weltwassertag 2024 : Samstag, 23. März 2024, 13-17 Uhr Naturschutzzentrum Bruchhausen – herzlichen Dank für Ihren Besuch!

Der Weltwassertag 2024 (www.worldwaterday.org ) fand bei launig-kaltem Aprilwetter im und am Naturschutzzentrum Bruchhausen statt.

Trotz der kalten Wetterlage konnten wir zahlreiche Besucherinnen und Besucher an den Ständen und bei den Exkursionen begrüßen.

Unser großer Dank gilt unseren tatkräftigen Mitstreiterinnen und Mitstreiter rund ums Thema Wasser:

  • Bergisch Rheinischer Wasserverband (BRW) – Führungen über die Klärschlamm-Deponie und zu den Ausgleichsmaßnahmen an der Bruchhauser Straße
  • BUND Ortsgruppe Erkrath                                  – Moor-Renaturierung
  • Eine-Welt-Laden Hochdahl                                 – Gärten in Burkina Faso – Bewässerung in der Sahelzone
  • Förderverein Bruchhausen                                  – Wasser als Bildungsthema – Märchen – Kamishibai – Artenschutzgewässer – Organisation
  • Kita Hochdahl-Mitte                                             –  Begehbare Ausstellung zum Thema Wasser und Mädchenarbeit
  • Kreis Mettmann, Unt. Wasserbehörde             –  Funktionsweise einer Kleinkläranlage /Analyse von Wasserproben
  • Kreis Mettmann, Unt. Bodenschutzbehörde   – Experimentierkoffer „Grundwassermodell“ – Blick in den Untergrund!
  • Regionales Bildungsbüro                                     –  unterschiedliche Verfügbarkeiten von Wasser  –  Quiz zu SDG 6
  • Stadt Erkrath, FB Umweltschutz – und Klimaschutz und Abwasserbetrieb – Versickerugsfähigkeit, Rückstaumodell, Dachbegrünung, Projekt Refill,
  • Stiftung Naturschutzgebiet Bruchhausen        – Regenwassernutzung/neue Regenwasserzisterne/ neue Solaranlage

Wir haben uns darüber hinaus sehr gefreut, dass wir die neue UNICEF-AUSSTELLUNG Kein Wasser für alle an diesem Tag zeigen konnten.

Wichtiges Anliegen des weltweiten Wassertags: Unterstützung der Verwirklichung des nachhaltigen Entwicklungsziels (SDG) 6: Wasser und Sanitärversorgung für alle bis 2030.

Der Weltwasserstag 2024 steht unter dem Motto „Wasser und Frieden“: Wasser kann ein Werkzeug für den Frieden sein, wenn Gemeinschaften und Länder im Hinblick auf diese kostbare gemeinsame Ressource zusammenarbeiten.  Wasser kann jedoch auch Konflikte auslösen und verschärfen, wenn der Zugang verweigert und die Nutzung unfair aufgeteilt wird. Beim Weltwassertag 2024 geht es auch darum, sicherzustellen, dass niemand zurückgelassen wird: denn weltweit haben ca. 2,2 Milliarden Menschen  keinen Zugang zu sauberem Wasser. 

Lesen Sie gerne auch, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Nachhaltigkeitsziel 6: Wasser zusammengetragen haben:

SDG 6

Halbzeitbericht der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigkeitszielen – ernüchternde Bilanz!

Quelle des Textes: http://www.2030agenda.de/en/article/vereinte-nationen-veroffentlichen-sdg-report-2023

Am 10. Juli 2023 veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht über die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2023 in einer Sonderausgabe (The Sustainable Development Goals Report 2023: Special Edition). Der Report ist der einzige offizielle UN-Bericht, der die weltweiten Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 überwacht. Auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Daten und Schätzungen bietet er eine umfassende Halbzeitbilanz der SDGs.

Diese Bilanz fällt ernüchternd aus. Die Fortschritte sind bei der Hälfte der 140 Zielvorgaben, für die Daten vorliegen, unzureichend und bei 30 Prozent geht der Trend sogar in die falsche Richtung. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, des Ukraine-Kriegs und der Klimakrise verhindern nicht nur die Verwirklichung der SDGs, sondern drohen auch erreichte Fortschritte zunichte zu machen. So ist seit Beginn der Pandemie die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, zum ersten Mal seit einer Generation angestiegen, die Einkommensungleichheit zwischen Ländern hat zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten zugenommen und nach den derzeitigen Trends werden bis 2030 rund 575 Millionen Menschen von extremer Armut betroffen sein. Gleichzeitig bedrohen die durch den Klimawandel zunehmenden Extremwetterereignisse bereits jetzt die Lebensgrundlage hunderter Millionen Menschen.

Der Report verdeutlicht, dass der Mangel an Fortschritten bei den SDGs zwar weltweit zu verzeichnen ist, es aber die ärmsten und vulnerabelsten Gruppen sind, die die Hauptlast zu tragen haben. Insgesamt sind die Länder des globalen Südens unverhältnismäßig stark betroffen, während ihre Interessen in der globalen Finanzarchitektur nicht ausreichend vertreten sind.

Zum vollständigen Sustainable Development Report 2023

Halbzeitbericht der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigkeitszielen – ernüchternde Bilanz!

Quelle des Textes: http://www.2030agenda.de/en/article/vereinte-nationen-veroffentlichen-sdg-report-2023

Am 10. Juli 2023 veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht über die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2023 in einer Sonderausgabe (The Sustainable Development Goals Report 2023: Special Edition). Der Report ist der einzige offizielle UN-Bericht, der die weltweiten Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 überwacht. Auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Daten und Schätzungen bietet er eine umfassende Halbzeitbilanz der SDGs.

Diese Bilanz fällt ernüchternd aus. Die Fortschritte sind bei der Hälfte der 140 Zielvorgaben, für die Daten vorliegen, unzureichend und bei 30 Prozent geht der Trend sogar in die falsche Richtung. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, des Ukraine-Kriegs und der Klimakrise verhindern nicht nur die Verwirklichung der SDGs, sondern drohen auch erreichte Fortschritte zunichte zu machen. So ist seit Beginn der Pandemie die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, zum ersten Mal seit einer Generation angestiegen, die Einkommensungleichheit zwischen Ländern hat zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten zugenommen und nach den derzeitigen Trends werden bis 2030 rund 575 Millionen Menschen von extremer Armut betroffen sein. Gleichzeitig bedrohen die durch den Klimawandel zunehmenden Extremwetterereignisse bereits jetzt die Lebensgrundlage hunderter Millionen Menschen.

Der Report verdeutlicht, dass der Mangel an Fortschritten bei den SDGs zwar weltweit zu verzeichnen ist, es aber die ärmsten und vulnerabelsten Gruppen sind, die die Hauptlast zu tragen haben. Insgesamt sind die Länder des globalen Südens unverhältnismäßig stark betroffen, während ihre Interessen in der globalen Finanzarchitektur nicht ausreichend vertreten sind.

Zum vollständigen Sustainable Development Report 2023