Schlagwort-Archiv Mutter Erde

NATURverbunden – nächster „Stammtisch“ am 17. Mai 2024 um 19 Uhr im Naturschutzzentrum

NATURverbunden – Stammtisch – was – wann – warum

Kräuter, Garten und Natur  Du bist interessiert an den Themen Wild- und Heilkräuter, naturnaher Garten und Selbstversorgung sowie Naturerleben – und möchtest an einem idyllischen Ort mit anderen Interessierten plaudern, dich austauschen oder selbst vortragen?

Der Austausch über Kräuter- und Pflanzenwissen und über Naturerfahrungen, gemeinsame Unternehmungen oder auch mal miteinander Kochen und Verkosten, gehören zu unserer Idee eines „Stammtisches“ dazu. Jede und jeder Naturbegeisterte kann sich sehr gerne einbringen.

Du fühlst dich angesprochen?

Dann bist du bei unserem „NATURverbunden-Stammtisch“ genau richtig! ​Der Stammtisch findet jeden dritten Freitag im Monat ab 19 Uhr am Naturschutzzentrum Buchhausen statt. Zur Verpflegung planen wir ein kleines Mitbring-Buffet.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail an info@naturschutzzentrum-bruchhausen.de

Teile diese Idee gerne weiter, damit ein möglichst großes, tragfähiges Netzwerk entsteht.

Wir freuen uns auf dich!  Naturverbunden

 

Das Initiatorinnen-Team:

www.jayaniwildundgruen.de                                                        Birgit Handke                     

www.naturschutzzentrum-bruchhausen.de                          Karin Blomenkamp

www.unterwegs-in-der-natur.de                                                           Uta Splettstößer

 

Internationaler Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai 2024

Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt 2024 ruft alle Organisationen und Personen auf, Teil des Plans zu werden, weltweit Biodiversität zu erhalten und zurückzugewinnen (Be part of the plan)                                  https://www.cbd.int/biodiversity-day

Sowohl unser aktives Handeln als auch die Bildungsangebote des Naturschutzzentrums Bruchhausen stellen die Natur, ihre Vielfalt und Aktivitäten zu ihrem Schutz in den Mittelpunkt!

Denn der Verlust unserer biologischen Vielfalt ist eines der größten Probleme unserer Erde. Der weltweite Aktionstag am 22. Mai macht darauf aufmerksam, das und wie die Biodiversität weltweit verloren geht – mit schwerwiegenden, unumkehrbaren Folgen für Natur und Mensch. Hauptverantwortlich für das schnelle Artensterben ist der Mensch: durch industrielle Landwirtschaft, Klimakrise, Verkehr, Flächenversiegelung usw. Bis zu eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Der Verlust an Biodiversität gefährdet zudem die Lebensgrundlage aller Menschen. 

In diesem Jahr liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Umsetzung einer Vereinbarung, die 2022  auf der Konferenz der Vertragsstaaten 2022 in Kunming und Montreal verabredet wurde: das „Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework“    Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework | UNEP – UN Environment Programme

Dieser Rahmenvertrag umfasst vier übergeordnete Zielsetzungen (sogenannte Statusziele) und untergeordnete 23 Zielvorgaben (Handlungsziele). Die vier Statusziele sind:

  1. Die Unversehrtheit, Widerstandsfähigkeit und Vernetzung von Ökosystemen soll geschützt, verbessert oder wiederhergestellt werden. Gleichzeitig sollen die Gebiete natürlicher Ökosysteme stark vergrößert werden. Zudem soll das menschengemachte Aussterben bedrohter Arten gestoppt und die allgemeine Aussterberate aller Arten um das Zehnfache reduziert werden. Die Populationen einheimischer, wild lebender Arten sollen auf ein gesundes und widerstandsfähiges Niveau erhöht sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten erhalten werden,
  2. Die biologische Vielfalt soll nachhaltig genutzt und bewirtschaftet, um so die Beiträge der Natur für den Menschen, einschließlich der Ökosystemfunktionen und -leistungen zu schützen und zu verbessern. Die Arten, die sich derzeit im Rückgang befinden, wiederhergestellt werden, um eine nachhaltige Entwicklung zum Nutzen der heutigen und künftiger Generationen zu ermöglichen,
  3. Die monetären (und nichtmonetären) Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen sowie dem traditionellen Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen werden fair und gerecht aufgeteilt, gegebenenfalls auch mit indigenen Völkern und ortsansässigen Gemeinschaften. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass traditionelles Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen angemessen geschützt wird.
  4. Bereitstellung und Zugänglichkeit von angemessenen Mitteln zur vollständigen Umsetzung des globalen Biodiversitätsrahmens (inkl. finanzielle Ressourcen, Kapazitätsaufbau, technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie Zugang und Transfer von Technologie). Die Finanzierungslücke im Bereich der biologischen Vielfalt in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar pro Jahr soll schrittweise geschlossen und die Finanzströme mit dem globalen Biodiversitätsrahmen und der Vision 2050 für die biologische Vielfalt in Einklang gebracht werden.

Den gesamten Rahmenvertrag kann man hier einsehen: Kumming_Biodiversity_cop-15-dec-04-en

(aus WIKIPEDIA)

Die Rahmenvereinbarung weist auch auf die große Bedeutung von Bildungsprozessen für den Erhalt der Biodiversität hin und darauf, dass der Schutz der Natur, der biologischen Vielfalt eigenständige Curricula in Bildungsinstitutionen werden müssen!

 

 

Gemeinsam Gärtnern ! Wir freuen uns über eine Förderung unseres Garten-Projektes durch die POSTCODE LOTTERIE!

Begegnungsort Gärten und Natur in Hochdahl

Das Naturschutzzentrum Bruchhausen in Erkrath bietet im Jahr 2024 (März bis November) das Programm: Gärtnern in Hochbeet-Gärten an.

In Workshops wollen wir gemeinsam Gemüse, Wildkräuter und Heilpflanzen anbauen,  pflegen und ernten.

Unser Kursangebot richtet sich gerade auch an geflüchtete Menschen, die neu in unserer Region sind.  Denn wir wollen mit unserem Projekt interkulturellen Austausch und Freude am gemeinsamen Tun und Sprechen fördern.

Kinder sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Unsere  Mai-Termine: 14., 15. und 16. Mai 2024 jeweils  16 – 19 Uhr

ALLE TERMINE finden Sie hier: Projektinfo_2024_Termine

Wir bitten um Anmeldung: info@naturschutzzentrum-bruchhausen.de

 

 

Halbzeitbericht der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigkeitszielen – ernüchternde Bilanz!

Quelle des Textes: http://www.2030agenda.de/en/article/vereinte-nationen-veroffentlichen-sdg-report-2023

Am 10. Juli 2023 veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht über die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2023 in einer Sonderausgabe (The Sustainable Development Goals Report 2023: Special Edition). Der Report ist der einzige offizielle UN-Bericht, der die weltweiten Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 überwacht. Auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Daten und Schätzungen bietet er eine umfassende Halbzeitbilanz der SDGs.

Diese Bilanz fällt ernüchternd aus. Die Fortschritte sind bei der Hälfte der 140 Zielvorgaben, für die Daten vorliegen, unzureichend und bei 30 Prozent geht der Trend sogar in die falsche Richtung. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, des Ukraine-Kriegs und der Klimakrise verhindern nicht nur die Verwirklichung der SDGs, sondern drohen auch erreichte Fortschritte zunichte zu machen. So ist seit Beginn der Pandemie die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, zum ersten Mal seit einer Generation angestiegen, die Einkommensungleichheit zwischen Ländern hat zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten zugenommen und nach den derzeitigen Trends werden bis 2030 rund 575 Millionen Menschen von extremer Armut betroffen sein. Gleichzeitig bedrohen die durch den Klimawandel zunehmenden Extremwetterereignisse bereits jetzt die Lebensgrundlage hunderter Millionen Menschen.

Der Report verdeutlicht, dass der Mangel an Fortschritten bei den SDGs zwar weltweit zu verzeichnen ist, es aber die ärmsten und vulnerabelsten Gruppen sind, die die Hauptlast zu tragen haben. Insgesamt sind die Länder des globalen Südens unverhältnismäßig stark betroffen, während ihre Interessen in der globalen Finanzarchitektur nicht ausreichend vertreten sind.

Zum vollständigen Sustainable Development Report 2023

Halbzeitbericht der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigkeitszielen – ernüchternde Bilanz!

Quelle des Textes: http://www.2030agenda.de/en/article/vereinte-nationen-veroffentlichen-sdg-report-2023

Am 10. Juli 2023 veröffentlichten die Vereinten Nationen einen Bericht über die Ziele für nachhaltige Entwicklung 2023 in einer Sonderausgabe (The Sustainable Development Goals Report 2023: Special Edition). Der Report ist der einzige offizielle UN-Bericht, der die weltweiten Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 überwacht. Auf der Grundlage der neuesten verfügbaren Daten und Schätzungen bietet er eine umfassende Halbzeitbilanz der SDGs.

Diese Bilanz fällt ernüchternd aus. Die Fortschritte sind bei der Hälfte der 140 Zielvorgaben, für die Daten vorliegen, unzureichend und bei 30 Prozent geht der Trend sogar in die falsche Richtung. Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, des Ukraine-Kriegs und der Klimakrise verhindern nicht nur die Verwirklichung der SDGs, sondern drohen auch erreichte Fortschritte zunichte zu machen. So ist seit Beginn der Pandemie die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, zum ersten Mal seit einer Generation angestiegen, die Einkommensungleichheit zwischen Ländern hat zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten zugenommen und nach den derzeitigen Trends werden bis 2030 rund 575 Millionen Menschen von extremer Armut betroffen sein. Gleichzeitig bedrohen die durch den Klimawandel zunehmenden Extremwetterereignisse bereits jetzt die Lebensgrundlage hunderter Millionen Menschen.

Der Report verdeutlicht, dass der Mangel an Fortschritten bei den SDGs zwar weltweit zu verzeichnen ist, es aber die ärmsten und vulnerabelsten Gruppen sind, die die Hauptlast zu tragen haben. Insgesamt sind die Länder des globalen Südens unverhältnismäßig stark betroffen, während ihre Interessen in der globalen Finanzarchitektur nicht ausreichend vertreten sind.

Zum vollständigen Sustainable Development Report 2023

Kräuter-Kelten-Kulte : nächster Termin Mabon – Herbsttagundnachtgleiche 29.09.2023; 17-19 Uhr

Selbstversorgung aus dem Garten und der Natur im Jahreskreis  –  

Leitung : Karin Blomenkamp & Heidi Beuscher (Kräuterpädagoginnen der Gundermannschule)

Die Idee zu dieser neuen Kurseinheit ist rückblickend im eigenen Erleben des Jahreskreises entstanden. In den dunklen Winternächten als fast unsichtbarer Keim geboren, in den durchlebten Rauhnächten als Idee ausgemalt und zu Imbolc die inspirierende Kraft genutzt, um schließlich ein neues Kurskonzept zum Leben zu erwecken.

Mit Bezug zu den acht keltischen Jahreskreisfesten will diese Kurseinheit nicht nur Wege der Selbstversorgung aufzeigen, sondern auch zur Verwurzelung der Teilnehmenden mit der heimischen Natur, den Pflanzen und Tieren und dem Rhythmus der Jahreszeiten beitragen.

Wir werden gemeinsam, jeweils mit Bezug zum aktuellen Jahreskreisfest Kräuterprodukte herstellen, kleine Naturrituale erproben und Kraft und Energie in der wunderschönen Natur rund um das Naturschutzzentrum tanken. Wir wünschen allen Kursteilnehmern eine schöne Entdeckungsreise in die Welt der Kräuter und ihrer Verwendung, zu den Jahreszeiten-Festen und Naturritualen.

Treffpunkt für diesen und die weiteren Kurse ist das Naturschutzzentrum Bruchhausen.

Anmeldung unter info@naturschutzzentrum-bruchhausen.de

Kosten: 10 Euro pro Termin

Bitte die weiteren Termine bereits vormerken oder gleich anmelden:

Samhain – Halloween 03.11.2023; 17-19 Uhr

Jul – Wintersonnenwende 22.12.2023; 17-19 Uhr

Imbolc – Lichtmess 02.02.2024; 17-19 Uhr

 Ostara – Frühlingstagnachtgleiche 22.03.2024; 17-19 Uhr

 Beltane – Walpurgis 03.05.2024; 17-19 Uhr