Gewässerökologie – Sek. II

Jahreszeit
  Zeitrahmen   Kosten
Spätes Frühjahr bis Herbst   2 Stunden/ Projekttag   50 € für 2 Stunden/ als Projekttag (PT) nach Vereinbarung
buchbar für   mögliche Inhalte   Lehrplanbezug
Sek. II

Kurs Ökologie

Kontext nach Qua-Lis NRW:

Synökologie I und II

  Inhaltsfeld IF 5:

  • Nahrungskette – Nahrungsnetz
  • Energiepyramide/ Energiefluss
  • Anpassung an den Lebensraum Wasser (Atmung)
  • Volterra Gesetze
  • Populationswachstum
  • Wasseranalysen – chemisch (bei einem Ganztagsprojekt)
  • Mensch und Ökosysteme
  Basiskonzept System:

Ökosystem, Biozönose, Population, Organismus, Konkurrenz, Stoffkreislauf

Basiskonzept Struktur und Funktion:

ökologische Nische, ökologische Potenz, Populationsdichte

Basiskonzept Entwicklung:

Sukzession, Populationswachstum, Lebenszyklusstrategie.

 

Schwerpunkte übergeordneter Kompetenzerwartungen:

Die Schülerinnen und Schüler können

  • Anschauungsmodelle entwickeln sowie mithilfe von theoretischen Modellen, mathematischen Modellierungen und Simulationen biologische sowie biotechnische Prozesse erklären oder vorhersagen (E6),
  • biologische Aussagen und Behauptungen mit sachlich fundierten und überzeugenden Argumenten begründen bzw. kritisieren (K4).

Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans:

Die Schülerinnen und Schüler

  • stellen energetische und stoffliche Beziehungen verschiedener Organismen unter den Aspekten von Nahrungskette, Nahrungsnetz und Trophieebene formal, sprachlich und fachlich korrekt dar (K1, K3),
  • beschreiben die Dynamik von Populationen in Abhängigkeit von dichteabhängigen und dichteunabhängigen Faktoren (UF1)
  • erklären mit Hilfe des Modells der ökologischen Nische die Koexistenz von Arten (E6, UF1, UF2).
    Methoden / Material   BNE-Bezug
   
  • Stationenarbeit
  • entdeckendes, eigenaktives Handeln
    • Filmauswertung (nur bei Projekttag)
    • Mikroskopie/Dokumentation
    • Internetrecherche
    • Arbeits- und
      Auswertungsblätter.
  global:

Die Schülerinnen und Schüler

  • bewerten den Einsatz von Pestziden im Hinblick auf deren globale Verbreitung (DDT).

ökologisch:

Die Schülerinnen und Schüler

  • erkennen die Bedeutung jeder Spezies für das Gleichgewicht im Nahrungsnetz und ihre eigene Abhängigkeit als Endverbraucher.

ökonomisch:

Die Schülerinnen und Schüler

  • entwickeln Handlungsoptionen für das eigene Konsumverhalten und schätzen diese unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ein (B2, B3).

sozial:

Die Schülerinnen und Schüler

  •  diskutieren Konflikte zwischen der Nutzung natürlicher Ressourcen und dem Naturschutz (B2, B3).

zurück zur Übersicht Weiterführende Schulen