Naturschutzzentrum Bruchhausen

Schlagwort-Archiv Biodiversität

Unser Beitrag zur Wiederherstellung von Lebensräumen: Freitag, 2. Juni 2023 16-18 Uhr: Einweihung unseres Artenschutzgewässers mit barrierearmen Rundweg

Einladung zur Eröffnung des Infopfads „Zeugen aus dem bedrohten Biotop natürliche Flussaue“

Freitag, 2. Juni 2023, 16-18 Uhr

Es ist geschafft:

unser neuer Infopfad mit Artenschutzgewässer und barrierearmer Wegeführung ist nach 2 Jahren unterschiedlicher Arbeiten, vom Ausbaggern und Modellieren des Geländes, Befüllen
mit Wasser, Wegneuanlage sowie Gestaltung und Montage der Informationstafeln, fertig. Darüber freuen wir uns und möchten diese Freude teilen:

Gerne nehmen wir am
2. Juni 2023 Neugierige und Interessierte mit auf den Weg: 16:00 + 16:45 + 17:30 Uhr Bernhard May und Karin Blomenkamp leiten die drei Führungen.

Bitte anmelden: senden Sie Wunschtermin und Namen bis zum 31. Mai 2023 an: renate.spaeth@o2online.de

Wir wollen Ihnen einen Lebensraum vorstellen, den es heute kaum noch gibt. Zwei Zeugen aus dem Biotop Flussaue helfen uns dabei: Kreuzkröte und Knollenstein.

Der Pfad beginnt und endet am Parkplatz des Naturschutzzentrums, er führt in den Nordteil unserer Anlagen und kann mit Kinderwagen, Rollator und Rollstuhl genutzt werden.

Im Anschluss an den Info-Spaziergang können Sie bei Getränken, Snacks und Gesprächen im Grünen verweilen und das schöne Bruchhausen geniessen!
Wir danken allen, die zum Entstehen des Projektes finanziell, sowie mit der Arbeit ihrer Köpfe und Hände beigetragen haben.

Verein der Freunde und Förderer des Naturschutzzentrums Bruchhausen
Bruchhauser Straße 47-49 40699 Erkrath

www.naturschutzzentrum-bruchhausen.de

Internationaler Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai 2023

Der Internationale Tag der biologischen Vielfalt 2023 will von der Vereinbarung zum Handeln kommen: „Biodiversität wieder zurückgewinnen (Build Back Biodiversity)“
Der Verlust unserer biologischen Vielfalt ist eines der größten Probleme unserer Erde. Der weltweite Aktionstag am 22. Mai macht darauf aufmerksam, das und wie die Biodiversität weltweit verloren geht – mit schwerwiegenden, unumkehrbaren Folgen für Natur und Mensch. Hauptverantwortlich für das schnelle Artensterben ist der Mensch: durch industrielle Landwirtschaft, Klimakrise, Verkehr, Flächenversiegelung usw. Bis zu eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Der Verlust an Biodiversität gefährdet zudem die Lebensgrundlage aller Menschen. 

In diesem Jahr liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der Umsetzung einer Vereinbarung, die 2022  auf der Konferenz der Vertragsstaaten 2022 in Kunming und Montreal verabredet wurde: das „Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework“    Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework | UNEP – UN Environment Programme

Dieser Rahmenvertrag umfasst vier übergeordnete Zielsetzungen (sogenannte Statusziele) und untergeordnete 23 Zielvorgaben (Handlungsziele). Die vier Statusziele sind:

  1. Die Unversehrtheit, Widerstandsfähigkeit und Vernetzung von Ökosystemen soll geschützt, verbessert oder wiederhergestellt werden. Gleichzeitig sollen die Gebiete natürlicher Ökosysteme stark vergrößert werden. Zudem soll das menschengemachte Aussterben bedrohter Arten gestoppt und die allgemeine Aussterberate aller Arten um das Zehnfache reduziert werden. Die Populationen einheimischer, wild lebender Arten sollen auf ein gesundes und widerstandsfähiges Niveau erhöht sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten erhalten werden,
  2. Die biologische Vielfalt soll nachhaltig genutzt und bewirtschaftet, um so die Beiträge der Natur für den Menschen, einschließlich der Ökosystemfunktionen und -leistungen zu schützen und zu verbessern. Die Arten, die sich derzeit im Rückgang befinden, wiederhergestellt werden, um eine nachhaltige Entwicklung zum Nutzen der heutigen und künftiger Generationen zu ermöglichen,
  3. Die monetären (und nichtmonetären) Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen sowie dem traditionellen Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen werden fair und gerecht aufgeteilt, gegebenenfalls auch mit indigenen Völkern und ortsansässigen Gemeinschaften. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass traditionelles Wissen im Zusammenhang mit genetischen Ressourcen angemessen geschützt wird.
  4. Bereitstellung und Zugänglichkeit von angemessenen Mitteln zur vollständigen Umsetzung des globalen Biodiversitätsrahmens (inkl. finanzielle Ressourcen, Kapazitätsaufbau, technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit sowie Zugang und Transfer von Technologie). Die Finanzierungslücke im Bereich der biologischen Vielfalt in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar pro Jahr soll schrittweise geschlossen und die Finanzströme mit dem globalen Biodiversitätsrahmen und der Vision 2050 für die biologische Vielfalt in Einklang gebracht werden.

(aus WIKIPEDIA)

Die Rahmenvereinbarung weist auch auf die große Bedeutung von Bildungsprozessen für den Erhalt der Biodiversität hin und darauf, dass der Schutz der Natur, der biologischen Vielfalt eigenständige Curricula in Bildungsinstitutionen werden müssen!

Das Angebot des Naturschutzzentrums Bruchhausen ist seit vielen Jahren so ausgerichtet, dass die Natur, ihre Vielfalt und ein handeln zu ihrem Schutz eine hohe Bedeutung hat!

 

20. Mai 2023: Internationaler Tag der Bienen !

Der 20. Mai eines Jahres wird als WELTBIENENTAG gefeiert!  Vielerorts weltweit wird der großen Bedeutung gedacht, die Bienen und Wildbienen zukommt. Denn die Rolle von Bienen für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat deshalb den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen. World Bee Day | United Nations; Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Notwendigkeit zu einem dringen Schutz der Bienen, da der weltweite Rückgang der Bienenpopulationen seit Jahren anhält.

Das Naturschutzzentrum Bruchhausen ist seit vielen Jahren engagiert für Wildbienen und Bienen. Schulen und Kitas können BLICKE ins Bienenvolk sowie Unterrichtsreihen zum Thema buchen buchen, Spaziergängerinnen und Spaziergänge bleiben oft stehen an den imposanten Wildbienen-Wohnungen am Ankerweg!

Weitere Informationen zum Weltbienentag fienden Sie unter:

Happy World Bee Day – Weltbienentag am 20. Mai – Bienenretter

 

Ein kurzer Blick in die Geschichte des Weltbienentags

Anton Janscha, ein Hofimkermeister von Kaiserin Maria Theresia,  wurde am 20. Mai 1734 in Bresniza (Slowenien) geboren.
Er gilt als Erfinder der ersten Zargenbetriebsweise und war Rektor der weltweit ersten modernen Imkerei-Schule. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher über Bienenzucht und Imkerei.

2014 hat der slowenische Imkerverband die World Bee Day Initiative mit Unterstützung der Regierung von Slowenien gestartet.

Mit Erfolg: Die Vereinten Nationen haben 2018 den 20. Mai als UN-Weltbienentag ausgerufen.

 

 

 

Der Saatgut-Automat, welcher im vergangenen Jahr am Naturschutzzentrum aufgestellt wurde, ist bereit für die Frühlings-Saison: wir haben den „Bienenautomat“ mit 100 Saatgut-Kapseln gefüllt mit regionalem Saatgut bestückt! Nun kann endlich wieder gedreht und gepflanzt werden: mit 50 Cent pro Kapsel seid ihr dabei.

Was ist eigentlich ein Bienenautomat?

Es handelt sich dabei um original Kaugummi-Automaten der 1960er – 1990er, welche für die Ausgabe von Samenmischungen umgerüstet wurden.

Zielsetzung ist die Schaffung neuer Nahrungsquellen für Wild- und Honigbienen durch regional angepasste (Wild-)Blumenmischungen und die spielerische Sensibilisierung für das akute Thema des Insektensterbens.

Erfinder
Von Sebastian Everding im Herbst 2019 zunächst als Einzelstück in Dortmund erdacht und montiert, aufgrund vieler Nachfragen seit Anfang 2020 in „Produktion“.

Nachhaltigkeit
Grundsätzlich handelt es sich dabei um ein Upcycling-Projekt. Es werden ausschließlich gebrauchte Teile alter Kaugummiautomaten mit viel Handarbeit aufgearbeitet. Jeder Automat ist dabei ein Unikat.

https://www.bienenautomat.de

BNE-Modul für Netzwerke: Lebensraum Schulgelände erleben, gestalten und pflegen am 24.05.2023 im Naturschutzzentrum Bruchhausen

Am 24. Mai 2023 findet am Naturschutzzentrum Bruchhausen ein weiteres BNE-Modul für Netzwerke statt.  Naturnahe Schulgeländes mit Sitzgelegenheiten, Schulgärten, Hecken-, Wiesen- und Waldbereichen sind im Zuge des Klimawandels und des Biodiversitätsverlustes unersetzlich.
Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung zeigen wir in diesem BNE-Modul Beispiele auf, wie verschiedene Schulgelände-Bereiche in den Unterricht eingebunden werden können.

Das Modul wird verschiedene Aspekte der Schulgelände-Gestaltung behandeln, zum Beispiel:

a) Anlage von Schulgartenbereichen mit Kräuter- und Bauerngarten, Nutzgarten, Hochbeet, Hecke, Teich, Wegrand, Wiese, Nisthilfen für Insekten usw.

b) Pflanzenauswahl im Hinblick auf die unterschiedlichen Standorte und die Abhängigkeit von Pflanzen und Tieren.

Darüber hinaus werden didaktische und methodische Aspekte zu einer Einbindung in den Unterricht im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung thematisiert und durch
praktische Untersuchungen erprobt.

Weitere wichtige inhaltliche und organisatorische Infos sowie den Anmelde-Button finden Sie hier: 094-23_NW_Schulgarten_Desktopansicht

Ausrichter der Veranstaltung ist die Natur- und Umweltakademie (NUA) des Landes NRW.

Leitung
Team der Regionalkoordinatoren Regierungsbezirk Düsseldorf

Fachliche Fragen
Fachliche Fragen
Ulrich Jäckel
Tel. 02151 731766
E-Mail: ulrich.jaeckel@sdz-nrw.de

Kerstin Womelsdorf
Tel. 02131 2917638
E-Mail: kerstin.womelsdorf@sdz-nrw.de

Organisatorische Fragen
Tel. 02361 305-3304 und -3040
E-Mail: sdz@nua.nrw.de

Anmeldung bei
NUA

Anmeldeschluss
10.05.2023

Teilnahmegebühr
25 €, für Teilnehmende am Landesprogramm „Schule der Zukunft“ kostenlos

 

3. europäischer Streuobstwiesentag: Einladung zu einem Spaziergang am 29. April 2023, 14-16 Uhr

Seit dem Jahr 2021 findet immer am letzten Freitag im April eines Jahres der europäische Streuobstwiesentag statt.  Auch 2023 beteiligt sich das Naturschutzzentrum Bruchhausen mit einer eigenen Veranstaltung.

Für Samstag, den 29. April 2023 laden wir zu einem geführten SPAZIERGANG durch die Bruchhauser Landschaft ein: unter der LEITUNG der Streuobstwiesen-Pädagogin Hanna Walter werden die Teilnehmenden mehr über die vielfältigen Aspekte der Streuobstwiese erfahren.

„Wir freuen uns, dass wir den Streuobstwiesentag nutzen können, um auf die Vielfalt der Streuobstwiesen hinzuweisen. Sie sind Orte der Biodiversität, der Obstsortenvielfalt, der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), und nicht zuletzt auch des Genusses besonderer regionaler Produkte“ so Karin Blomenkamp, Leiterin des Naturschutzzentrums in Bruchhausen.

START des Spaziergangs: Naturschutzzentrum Bruchhausen in der Bruchhauser Straße 47-49 in 40699 Erkrath um 14 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Im Anschluss findet eine Apfelsaft-Verkostung am Naturschutzzentrum statt (diese ist kostenpflichtig).

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Spaziergang ist nicht unbegrenzt – daher freuen wir uns, wenn Sie Ihre Teilnahme unter der E-Mail 

renate.spaeth@o2online.de  ankündigen.

Wir freuen uns auf einen schönen, genussreichen und informativen STREUOBSTWIESEN-TAG!

Das Team des Naturschutzzentrums Bruchhausen

Tag der Streuobstwiese – Hochstamm Deutschland e.V. (hochstamm-deutschland.de)

 

 

 

 

BNE-Angebot: BLICK ins Bienenvolk 2023 – nur noch 1 Termin frei!

Auch in diesem Jahr bietet das BNE Regionalzentrum Naturschutzzentrum Bruchhausen wieder die beliebten „Blicke ins Bienenvolk“ an.  Die Imkerin und Waldpädagogin Astrid Walker lässt die Teilnehmenden die Welt der Bienen anschaulich erleben. Nähere inhaltliche Informationen zu diesem BNE-Angebot finden Sie hier: Bildungsangebot Blick ins Bienenvolk

Es ist nur noch 1 Termin frei – Uhrzeit: wählbar zwischen 9-11 Uhr oder 11-13 Uhr (Dauer: zwei Stunden)

August:           31.08.2023

Zielgruppen und Alter: Schüler und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen; Kindergartenkinder ab fünf Jahren, hier Anzahl bis 15 Kinder

Im Rahmen unserer Landesförderung Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist das Programm grundsätzlich kostenfrei – es können jedoch Materialkosten entstehen.

Wir erbitten eine Anmeldung unter: info@naturschutzzentrum-bruchhausen@mail.de